Vita


Wiebke Ude


• Abitur
• PTA-Ausbildung
• Pharmazie-Studium
• 23-jährige Apotheken- Erfahrung , sehr gute Kenntnisse über Arzneimittel
• 3-jährige Ausbildung zur Heilpraktikerin an der Samuel-Hahnemann-Schule in Berlin,
   mit Abschluss der HP-Prüfung beim Gesundheitsamt Tempelhof im April 2003

• Famulaturen in verschiedenen Arztpraxen:
   Kinderheilkunde, Allgemeinmedizin, Radiologie, Orthopädie

• Seit August 2003 Niederlassung als Heilpraktikerin in eigener Praxis in Berlin-Steglitz

• Referentin für Fort- und Weiterbildungen im Bereich Naturheilkunde und Homöopathie, u.a. an der
  Apothekerkammer Berlin


• Aus- und Weiterbildungen:
   In klassischer und prozessorientierter Homöopathie, Astrologie, systemischer Struktur-
   Aufstellung, Familienaufstellung, Schüßler-Salzen, Bachblüten nach Dr. Bach,
   Kinesiologie, Sanum-Therapie.

• Schulungen:
   Inhouse-Schulungen von Apothekenpersonal in Homöopathie, Schüßler Salzen und Bachblüten
   Seminare und Vorträge für Laien über Homöopathie, Schüßler Salze und Bachblüten, Anthroposophische
   Medizin und Arzneimittel, Ernährung und orthomolekulare Medizin

 

Zu meinem Beruf als Heilpraktikerin bin ich durch meine eigene Lebens-, bzw. Krankheitsgeschichte gelangt. Ich bin wahrlich „dahin gewachsen” und bezeichne meine Arbeit, die ich über alles liebe, als Berufung.
Als Kind und Teenager war ich oft krank. Meine Eltern beanspruchten schulmedizinische Hilfe, die mir nicht bekam und auch nicht half.
Erst im Alter von 31 Jahren, ich litt damals massiv unter Nahrungsmittelallergien, Asthma und Ekzemen, bekam ich von einer guten Freundin einen Tipp zu ihrer Heilpraktikerin in Behandlung zu gehen.
Ich war positiv überrascht: Die Heilpraktikerin war eine moderne Frau, sehr praktisch und lösungsorientiert veranlagt. Sie verfügte über eine gute medizinische Allgemeinbildung und war auch mit schulmedizinischen Medikamenten vertraut.
Sie entwarf sofort einen gut durchdachten, individuell für mich zusammengestellten Therapieplan. Ich bekam ausleitende pflanzliche Mittel, ein homöopathisches Konstitutionsmittel; später Präparate, um die gestörte Darmflora wieder aufzubauen (die so genannte „Darmsanierung“).
Nach einem halben Jahr ging es mir deutlich besser. Ich hatte inzwischen großes Vertrauen zu meiner Heilpraktikerin, fühlte mich wirklich begleitet bei meiner Gesundung. „Nebenbei” hatte ich mein Leben verändert: Trennung von Arbeitsstelle und Partner. Hatte eine neue Wohnung bezogen, machte eine Psychotherapie. Ich hatte für mich etwas ganz Neues gelernt: Körper und Seele spielen zusammen. Mein seelisches Bewusstsein trat deutlicher hervor: Worum geht es in meinem Leben?  Was will ich und was will ich NICHT mehr? Was wollen mir meine körperlichen Symptome sagen?
Nach ca.19 Monaten war ich nahezu beschwerdefrei! Es grenzte an ein Wunder- war aber auch Arbeit an mir selber, die ich bereit war- zuerst aus der Not heraus-, zu leisten. Inzwischen reifte mehr und mehr der Entschluss in mir, selber Heilpraktikerin zu werden. Ich schrieb mich an der Samuel- Hahnemann-Schule in Berlin für eine 3-jährigeAusbildung zum Heilpraktiker ein.
Es war eine unglaublich lehr- und arbeitsreiche Zeit, die mir viel Freude bereitet hat. Ich schloss die Ausbildung sehr gut ab, ebenso die darauf folgende Heilpraktikerprüfung beim Gesundheitsamt.

Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung für ein aktives und erfülltes Leben.
Ich möchte die Menschen dahingehend mit meinem Wissen unterstützen und sie ihrer Heilung ein Stück näher bringen.